25 Jahre Logo

Ingenieur: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt, Dorsten | Fotograf: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt
Objekt: Dreistieliger Holzmast als Antennenträger 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Peter Moik, Düsseldorf | Fotograf: Büro StadtLandBahn
Objekt: Ideenwerkstatt Fortsetzung Betuwe-Linie 

Ingenieur: Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. mult. Wilfried B. Krätzig, Bochum | Fotograf: Krätzig & Partner GmbH
Objekt: Solare Aufwindkraftwerke 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt, Tecklenburg | Fotograf: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt
Objekt: Geh- und Radwegbrücke über die Vechte 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Kempen, Aachen | Fotograf: Kempen Krause Ingenieure
Objekt: Barrierefreiheit innovativ nachweisen! 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Martin Pöss, Hürth | Fotograf: RWE Power AG, Köln
Objekt: Sauerstoffanreicherung von Sümpfungswässern mittels Ringkolbenventil-Tauchkanalbelüftung

Ingenieur: Dipl.-Ing. Jens Wixmerten-Nowak, Düsseldorf | Fotograf: Carpus+Partner AG, Jörg Stanzick
Objekt: Neubau Carpus Werkstatt 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Michael Löffler, Oberhausen | Fotograf: Dipl.-Ing. Michael Löffler
Objekt: Erlebnisaufzug Burg Altena

Ingenieur: Dipl.-Ing. (FH) Florian Roth, Much | Fotograf: Dipl.-Ing. Florian Roth, IB Osterhammel GmbH
Objekt: Sanierung der Entwässerungsanlage der Wiehltalbrücke, RiStWag-Abscheider und Wirbelfallschacht 

Ingenieur: Architekturbüro Thieken GmbH, Dorsten | Fotograf: Christopher Naujoks
Objekt: Krankenhaus der kurzen Wege 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Siegmar Biedebach, Dortmund | Fotograf: Dipl.-Ing. Christoph Wienkötter
Objekt: Schwellenersatzträgerverfahren beim Neubau einer Eisenbahnüberführung 

Ingenieur: Dipl.-Phys. Wolfgang Kahlert, Haltern am See | Fotograf: Thilo Frank, Studio Olafur Eliason, Berlin
Objekt: Your Rainbow Panorama. Ein begehbarer Regenbogen aus Glas (ARoS Arhus Kunstmuseum, Dänemark)

 
 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt, Dorsten | Fotograf: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt
Objekt: Dreistieliger Holzmast als Antennenträger 

1

Ingenieur: Dipl.-Ing. Peter Moik, Düsseldorf | Fotograf: Büro StadtLandBahn
Objekt: Ideenwerkstatt Fortsetzung Betuwe-Linie 

2

Ingenieur: Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. mult. Wilfried B. Krätzig, Bochum | Fotograf: Krätzig & Partner GmbH
Objekt: Solare Aufwindkraftwerke 

3

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt, Tecklenburg | Fotograf: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt
Objekt: Geh- und Radwegbrücke über die Vechte 

4

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Kempen, Aachen | Fotograf: Kempen Krause Ingenieure
Objekt: Barrierefreiheit innovativ nachweisen! 

5

Ingenieur: Dipl.-Ing. Martin Pöss, Hürth | Fotograf: RWE Power AG, Köln
Objekt: Sauerstoffanreicherung von Sümpfungswässern mittels Ringkolbenventil-Tauchkanalbelüftung

6

Ingenieur: Dipl.-Ing. Jens Wixmerten-Nowak, Düsseldorf | Fotograf: Carpus+Partner AG, Jörg Stanzick
Objekt: Neubau Carpus Werkstatt 

7

Ingenieur: Dipl.-Ing. Michael Löffler, Oberhausen | Fotograf: Dipl.-Ing. Michael Löffler
Objekt: Erlebnisaufzug Burg Altena

8

Ingenieur: Dipl.-Ing. (FH) Florian Roth, Much | Fotograf: Dipl.-Ing. Florian Roth, IB Osterhammel GmbH
Objekt: Sanierung der Entwässerungsanlage der Wiehltalbrücke, RiStWag-Abscheider und Wirbelfallschacht 

9

Ingenieur: Architekturbüro Thieken GmbH, Dorsten | Fotograf: Christopher Naujoks
Objekt: Krankenhaus der kurzen Wege 

10

Ingenieur: Dipl.-Ing. Siegmar Biedebach, Dortmund | Fotograf: Dipl.-Ing. Christoph Wienkötter
Objekt: Schwellenersatzträgerverfahren beim Neubau einer Eisenbahnüberführung 

11

Ingenieur: Dipl.-Phys. Wolfgang Kahlert, Haltern am See | Fotograf: Thilo Frank, Studio Olafur Eliason, Berlin
Objekt: Your Rainbow Panorama. Ein begehbarer Regenbogen aus Glas (ARoS Arhus Kunstmuseum, Dänemark)

12
 

Bundesgerichtshof lässt EuGH erneut über HOAI-Preisrecht entscheiden

Welche Konsequenzen das Urteil des EuGH zur HOAI für Honorarvereinbarungen zwischen Privaten hat, die die Mindestsätze unterschreiten, ist weiterhin offen. Der Bundesgerichtshof hat die Frage dem EuGH zur Vorabentscheidung vorgelegt. Der EuGH hatte am 4. Juli 2019 in einem Vertragsverletzungsverfahren entschieden, dass die Verbindlichkeit der Mindest- und Höchstsätze nach der HOAI gegen europäisches Recht verstößt. 

Nach Erlass des EuGH-Urteils sind zahlreiche Entscheidungen zu Klagen auf Zahlung eines nach den Mindestsätzen der HOAI errechneten Honorars ergangen, bei denen sich die Auftragnehmer jeweils darauf berufen hatten, dass die ursprüngliche Honorarvereinbarung wegen Unterschreitung des Mindestsatzhonorars nach der HOAI unwirksam sei und ihnen daher das Mindestsatzhonorar zustehe (sogenannte Aufstockungs- oder Mindestsatzklagen). Die Gerichte kamen dabei zu höchst unterschiedlichen Ergebnissen:  

So gab das Oberlandesgericht Hamm (Urteil vom 23. Juli 2019, Aktenzeichen: 21 U 24/18) dem Auftragnehmer, der mit einem privaten Auftraggeber eine mindestsatzunterschreitende Honorarvereinbarung getroffen hatte und nunmehr das Mindestsatzhonorar geltend machte, im Wesentlichen Recht. Nach Auffassung des Oberlandesgerichts ändere der Umstand, dass der EuGH die Europarechtswidrigkeit der Mindestsätze der HOAI festgestellt habe, nichts daran, dass zum Zeitpunkt des Verstoßes gegen die Mindestsatzregeln die HOAI zu beachten gewesen seien. Das Oberlandesgericht Celle sah dies in seinem Urteil vom 14. August 2019 (Aktenzeichen: 14 U 198/18) jedoch anders: Nach der dort vertretenen Auffassung sei mit der Entscheidung des EuGH die Verbindlichkeit des HOAI-Preisrechts entfallen. In Folge dessen seien Honorarvereinbarungen nicht allein deshalb unwirksam, weil sie die Mindestsätze der HOAI unterschreiten oder deren Höchstsätze überschreiten würden 

Gegen diese Entscheidungen wurde jeweils Revision eingelegt, über die nun der Bundesgerichtshof zu entscheiden hat. Am 14.05.2020 fanden dazu die Verhandlungstermine statt. Der Bundesgerichtshof möchte nun die umstrittene Frage zu den Rechtsfolgen des EuGH-Urteils im Rahmen eines sogenannten Vorabentscheidungsverfahren durch den EuGH klären lassen. Die Rechtsunsicherheit bei mindestsatzunterschreitenden Honorarvereinbarungen zwischen Privaten besteht also fort. Eindeutig ist jedoch die Rechtslage bei Honorarvereinbarungen von Privaten, die sich innerhalb der Mindest- und Höchstsätze nach der HOAI bewegen: Diese bleiben ungeachtet der Entscheidung des EuGH jedenfalls wirksam.  

 

Für Fragen hierzu stehen Mitgliedern der Ingenieurkammer-Bau NRW 

Ass. jur. Katja Hennig,
Honorar- und Vergabe-Informationsstelle der Ingenieurkammer-Bau NRW, 

Tel: 0211 / 13067 – 112,
 
E-Mail: hennig@ikbaunrw.de, 

Dr. Alexander Petschulat,
Justiziar der Ingenieurkammer-Bau NRW,

Tel. 0211 / 13067 – 140, 

E-Mail:
petschulat@ikbaunrw.de

sowie unsere externen Rechtsberater (siehe: www./ikbaunrw.de/Recht/Rechtsberatung) gern zur Verfügung. 


SERVICE

> Ingenieursuche
in der Mitgliederdatenbank

> Stellenbörse
der IK-Bau NRW

> Wettbewerbe
Infos & aktuelle Ausschreibungen

> Meine IK-Bau
Personalisierte Serviceleistungen

> thema
Magazin zu spannenden Themen

ING
> Kein Ding ohne ING.
Produkte zur Kampagne

kammer
> Werden Sie Mitglied

Seminarprogramm
> Seminarprogramm

Aktuelle Termine und Angebote der Ingenieurakademie West

Seminarprogramm

Seminarprogramm
> Fachtagungen
mehr Informationen...

Baukunstarchiv
Baukunst NRW
VFIB
vorankommen NRW
Logo
Verband freier Berufe NRW
 

Ingenieurakademie West gGmbH
Fortbildungswerk der Ingenieurkammer-Bau NRW

Zollhof 2 | 40221 Düsseldorf | Tel 0211/13067-126 | FAX 0211/13067-156 | akademie@ikbaunrw.de